Portraits mit Lieske

Es war ein herrlicher Nachmittag mit Lieske. Wir waren wohl beide sehr gespannt auf das Shooting und wie erwartet hatten wir jede Menge Spaß. Von vorne herein war klar, dass es nur schwarz-weiß Aufnahmen geben würde. Im Moment stehe ich total darauf.

Gesagt getan, Lieske kam pünktlich und hatte sich super schön zurechtgemacht. Das Make up war toll, nicht zu aufdringlich und nicht zu dezent. Die Vorstellung, wie sie daheim wohl vor dem Spiegel stand lieferte uns bereits die erste Idee:

JA1X1868b1k

JA1X1874bk

JA1X1868bk

JA1X1865bk

Ja und dann haben wir fröhlich losgelegt…

JA1X1553bk

JA1X1560bk

JA1X1603bk

JA1X1597bk

JA1X1733bswk

Ganz besonders viel Freude hatten wir mit dem nächsten Foto. Es war gar nicht so einfach, mussten wir doch erst mal die Fensterscheibe beschlagen lassen….. da gab es doch viel zu lachen

JA1X1690bk

JA1X1637bk

Es war ein tolles Shooting, ein super schöner Nachmittag. Vielen Dank liebe Lieske!

JA1X1642b1k

Reise nach Südafrika

Im September 2015 bin ich zu meiner ersten Safari gestartet. Das Ziel war Südafrika, Londolozi. Ich war sehr gespannt darauf, was mich dort erwarten würde und war natürlich voller Vorfreude.

So viele meiner Fotofreunde  sind dem „Afrikafieber“ verfallen, das musste ich unbedingt selber testen. Tja und was soll ich sagen, es war grandios!

Ich wusste zwar, dass bei so einer Safari ein Spurenleser dabei ist, aber ehrlich gesagt habe ich mir nie Gedanken darübergemacht, was die so drauf haben. Spuren habe ich immer mit Abdrücken auf dem Boden verbunden, was zwar auch richtig ist, dass jedoch jedes kleine abgebrochene Zweiglein, jeder Grashalm erzählt wer da gerade war, das hätte ich niemals gedacht. Spurenleser haben meinen großen Respekt!

Ihm hatten wir dann auch so manche wundervolle Begegnung zu verdanken und es verging kein Tag, der nicht spannend gewesen wäre.

Die erste Begegnung mit den Leoparden fand ich sehr beeindruckend. Sei es in Verbindung mit der Beute auf dem Baum oder die liebevolle Art mit ihren Jungtieren. Es war einfach traumhaft.

Leopard

JA1X9708bkk

JA1X7506bkk
Leopardenbaby

Und nicht weniger beeindruckend war die Begegnung mit den Löwen. Nicht umsonst nennt man sie König des Dschungels. Sie sind etwas besonderes und haben in der Tat etwas majestätisches.

Löwe Südafrika
Löwe
Südafrika
Löwe in Südafrika
Löwe in Südafrika
Löwenkampf
Löwenkampf

Ganz süß fand ich die Wasserböcke. Schaut euch mal die Herznasen an, sind die nicht herrlich?

Wasserbock
Wasserbock

Wasserbock
Wasserbock

Richtig schön war die Stimmung an diesem Morgen, als wir diesen Kudu trafen

Kudu
Kudu

Ja und was wäre so eine Safari ohne Nilpferd. Die Hippos dürfen natürlich nicht fehlen.

Nilpferd
Nilpferd

Aber auch kleinere Tiere fanden unsere Aufmerksamkeit

Schildkröte
Schildkröte

Chamäleon
Chamäleon
yellow Hornbill
yellow Hornbill

Meine absolute Lieblingsaufnahme von dieser Reise ist jedoch ein Leopard. Lange haben wir gewartet weil wir dachten, er würde zu seiner Beute auf den Baum springen. Und genau diesen Sprung im Sonnenuntergangslicht wollten wir fotografieren. Da haben wir die Rechnung jedoch ohne den Leoparden gemacht, denn er schlief und schlief und schlief. Nach ca. 3 Stunden des Wartens (gefühlte 5 waren es aber sicher) wurde es langsam dunkel und dann entstand mein Lieblingsbild

Leopard
Leopard

Es war sicher nicht meine letzte Reise nach Afrika!

Uhus in Bad Zwischenahn

Zu meiner großen Freude haben in Bad Zwischenahn die Uhus gebrütet. Die Kirchmauer bot einen geeigneten Platz und nun kann man die prächtigen Jungtiere beobachten.

Der Uhu ( Bubo bubo) ist die größte Eulenart und wird als König der Nacht bezeichnet. Die Augen sind unglaublich faszinierend. Groß und bernsteinfarben. Wenn dann noch die Sonne drauf scheint, kann man sich dem Blick nicht entziehen.

Es sind herrliche Tiere, die ich euch hier gerne zeigen möchte:

 

Uhu

 

 

Uhu (Bubo bubo)
Uhu (Bubo bubo)

 

Uhu im Abendlicht
Uhu im Abendlicht

 

Uhu

 

Hier mal beide zusammen
Hier mal beide Uhus zusammen

 

leider nicht ganz scharf, aber trotzdem sehenswert
leider nicht ganz scharf, aber trotzdem sehenswert

 

aufgeplustert ging er auf und ab als schien er über etwas nach zu denken;-)
aufgeplustert ging er auf und ab als schien er über etwas nach zu denken;-)

 

 

 

Workshop bei Lichtpoesie

 Am Wochenende habe ich an einem wunderbaren Workshop bei Lichtpoesie teilgenommen. Da durfte Rico natürlich nicht mit, schließlich sollten dort ja keine Tiere fotografiert werden. Damit ich ihn aber trotzdem bei mir hatte, hab ich das mitgenommen:

Schlüsselanhänger mit Rico
Schlüsselanhänger mit Rico

Aber zurück zum Workshop.  Lichtpoesie verfolge ich schon einige Zeit bei Facebook und die Art der Fotografie hat mich fasziniert.

Ich möchte zwar der Naturfotografie keinesfalls untreu werden, aber ein Blick über den Tellerrand schadet ja nie dachte ich mir…

Joana hat sich ein tolles kleines Unternehmen aufgebaut und ist sehr erfolgreich damit. Sie ist ein besonderer Mensch, das war sofort beim ersten Blickkontakt klar. Hinter dem zarten Äußeren verbirgt sich eine selbstbewusste taffe junge Frau. Und sie ist nicht nur sehr hübsch, sondern hat auch noch viel Ahnung von dem was sie tut!

Nach einer allgemeinen Einführung in die Fotografie kam das, was das eigentliche Thema des Tages war: Fotografieren im natürlichen Licht. Kein Blitz, keine Lampe, kein Reflektor, kein Diffusor. Nur das, was uns das Tageslicht bietet.

Zwei hübsche und total nette Models standen uns zur Verfügung und Kleider zum Umziehen ohne Ende… Ein Traum für jedes Mädchen 😉

Zuerst waren die Indoor-Aufnahmen dran, danach ging es ab in den nahe gelegenen Park. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass wir dort großes Aufsehen erregt haben…..

Es war lehrreich, kurzweilig, interessant und natürlich auch spaßig. Ich kann diesen Workshop uneingeschränkt empfehlen.

Und hier eine kleine Auswahl meiner ersten Portraitaufnahmen

An der Stelle ein herzliches Dankeschön an die Models Saskia Frietsch und Marina Eggersmann

Saskia
Saskia

 

Marina
Marina

 

Saskia
Saskia

 

Marina
Marina

 

Saskia
Saskia

 

Marina
Marina

 

Saskia
Saskia

 

Marina
Marina

 

 

 

 

 

 

 

 

Cheetahs Rock

Ein wundervolles Wochenende In Spanien ging zu Ende. Da es ein Besuch bei den Geparden war, die ja zu den Mietzekatzen gehören, durfte Rico diesmal nicht mit:

Rico

Nicht etwa, dass er die Mietzekatzen gefangen hätte, es wäre sicher umgekehrt gewesen und deshalb „musste“  er wohlbehütet zu Hause bleiben.

Den Besuch auf Cheetahs Rock verdanke ich Marion Vollborn, an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! Ihre regelmäßigen Workshops in Spanien sind mehr als zu empfehlen. Eben ein Event der besonderen Art.

Hier wird nicht durch den Zaun fotografiert, sondern wir sind direkt bei den Geparden. Schmusen ist ausdrücklich erlaubt!

Gefährlich? Aber nicht doch! Die Geparden sind an Menschen gewöhnt, wurden liebevoll  aufgezogen und sind sehr zutraulich. 50.000 m² stehen ihnen zur Verfügung und dort bietet sich alles, was ein Gepard braucht. Sie können  jagen, einfach faul sein oder Model spielen.

IMG_2757b_k

 

Das sind die beiden Mädels Sheila und Leila.  Sie haben sich gerne von uns fotografieren lassen und waren immer schmusebereit. Wir durften den ganzen Tag bis zum Sonnenuntergang mit ihnen verbringen und wurden bestens versorgt mit köstlichem Essen.

Marion stand wie immer jedem zur Verfügung der sie brauchte und gab wertvolle Tipps zur Fotografie. Eine eingehende Bildbesprechung gehörte ebenso zum Workshop wie  direkte Anregungen beim Shooting. So war dieses Wochenende in jeder Hinsicht wertvoll. Selbst die Verpflegung war ein absolutes Highlight!

Wie so oft sagen Bilder mehr als tausend Worte und deshalb lasse ich sie jetzt einfach für sich sprechen:

Gepard

 

IMG_2760b_k

 

IMG_3213b_k

 

Geparden imAbendlicht

 

IMG_3444b_k

 

IMG_2190b_k

 

IMG_2210b_k

 

IMG_3128b_k

 

IMG_1203

 

 

Das ist jetzt einfach eine kleine Auswahl von ganz vielen Fotos. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass man bei diesem Anblick den Finger ständig am Auslöser hat.

Was sich auf keinen Fall verheimlichen lässt: Das macht eindeutig süchtig!  Man kann einfach nicht genug davon bekommen.

 

 

 

Besuch im badischen Ländle

Endlich war ich mal wieder in meiner Heimat, im badischen Ländle. Da durfte Rico natürlich nicht fehlen 😉

Rico und lecker Schwäne
Rico und lecker Schwäne

 

Die Schwäne haben ihn weniger interessiert, aber der Spaziergang durch den Wald, am Altrhein  und dann am Rhein bei den Silberweiden,das fand er klasse.

Die Silberweiden sind immer wieder hübsch, vor allem, wenn der Wasserstand niedrig ist. Weniger hübsch ist, dass dort meistens jede Menge Müll angespült wird. Sogar Kühlschränke habe ich dort schon gefunden:-( Bei diesem Ausflug sah es aber richtig sauber aus. Ein toller Anblick. Ich finde, das hat immer wieder was Mystisches.

Silberweide Au am Rhein
Silberweide Au am Rhein

Ach, und nicht dass ich das noch vergesse, da war ja noch jemand;-) Marcus Rimpel Immer wieder erfrischend und lustig, mit ihm fotografieren zu gehen.

Marcus und Johanna :-)
Marcus und Johanna 🙂

….oder sagen wir besser, nicht zu fotografieren 😉 Vor lauter Schwatzen blieb es tatsächlich ein wenig auf der Strecke, aber das macht nichts. Zumal man im badischen Ländle halt lieber schwätzt;-)

Wobei stopp! wir haben sogar recht intensiv fotografiert, nämlich als ein kleiner Springfrosch (Rana dalmatina) den Weg kreuzte.  Der war richtig süß und sehr kooperativ. Liebevoll saß er da und ließ sich fotografieren. mitten auf dem Weg. Wie unvorsichtig von ihm….

Nach dem Shooting haben wir ihn durch einen sanften Stups vom Weg entfernt… und dann hüpfte er auch schon fröhlich weg.

Rana dalmatina
Rana dalmatina

Beim nächsten Besuch muss ich das fotografisch unbedingt mehr ausnutzen. Die Gegend ist soooo herrlich. Wie gesagt, dieses mal war einfach Marcus schuld, dass die Ausbeute so gering war. Ich finde das total praktisch, sowas auf jemand anderes schieben zu können 😉

 

 

 

Frühling im Ammerland

Der Frühling ist eingetroffen. Natürlich wollte ich das fotografisch festhalten, was Rico mal wieder stinkelangweilig fand;-)

gelangweilt

Man sieht es ihm richtig an, oder? Wobei ich war ja schon froh, dass er mir die Blümchen nicht platt gemacht hat. Da hat er nämlich ein Händchen dafür…

Heute war ich auf Krokusse aus. Ich liebe diese zarten Elfenkrokusse. Sie sind meiner Ansicht nach viel graziler und hübscher als Zuchtformen. Das Wetter war optimal: Sonnenschein und manchmal leicht bewölkt, sodass es nicht zu grell war vom Licht her. Die Temperaturen waren so bei 12 Grad, also richtig frühlingshaft.

Es ist herrlich raus zu können, ohne sich dick einpacken zu müssen, den Gesang der Vögel zu hören und die ersten zarten Farben zu sehen.

Hier einige Beispiele von heute:

Krokus

Elfen-Krokus

Krokus

Elfen-Krokus

Sogar Schlüsselblumen und Märzenbecher habe ich gefunden, die standen aber irgendwie immer ungünstig. Aber das macht ja nichts, ich werde erneut suchen…. natürlich mit Rico 😉

Helgoland

….ist eine Reise wert.

Wobei für mich wäre es keine schöne Reise ohne meinen dicken Freund Rico;-) 

Rico

Er musste einfach mit!

Es gibt dort einen wundervollen Strandabschnitt,  da dürfen Hunde frei laufen und können sich prächtig austoben. Auf die Düne zu den Robben dürfen sie natürlich nicht. Das ist auch gut so,-)

Und genau die Düne war mein eigentliches Ziel, zusammen mit einigen  lieben Fotografen:-)

(keine Angst, Rico war bestens versorgt 😉 )

Das Wetter war im Vergleich zum letzten Jahr prächtig. Die Sonne zeigte sich immer mal wieder und die Temperaturen waren angenehm.

Ich war weniger auf Landschaft aus, sondern wollte natürlich die süßen kleinen Kegelrobben und Seehunde fotografieren. Dem konnte ich mich einfach nicht entziehen;-)

Robbenbaby
Kegelrobbe (Halichoerus grypus)
Seehund (Phoca vitulina)

Sie räkeln sich genüsslich im Sand und genießen einfach das Dasein.

Robbe
Kegelrobbe (Halichoerus grypus)

Allerdings hat das alles auch eine andere Seite. Robben sind die größten Raubtiere in unserem Raum und sie sind nicht immer süß. Blutige Kämpfe sind an der Tagesordnung.

Robbenkampf
Robbenkampf

Und auch diese Seite der Natur fand ich faszinierend. Ich werde sicher zurückkehren nach Helgoland.